Geschichte

Die Sch├╝tzengesellschaft Reichenbach ist im Jahre 2007 durch den Zusammenschluss der sechs Gesellschaften Feldsch├╝tzen Faltschen, Feldsch├╝tzen Kien-Aris, Feldsch├╝tzen Kiental, Feldsch├╝tzen Reichenbach, Milit├Ąrsch├╝tzen Reichenbach und Feldsch├╝tzen Scharnachtal entstanden.

Fr├╝her wurde in der Gemeinde Reichenbach auf zwei Schiesspl├Ątzen geschossen. In Reichenbach schossen die f├╝nf Gesellschaften FS Reichenbach, Reichenbach Milit├Ąr, FS Kien-Aris, FS Faltschen und FS Reudlen. Im Kiental die zwei Gesellschaften FS Scharnachtal und FS Kiental.

Als Dachorganisation amtete die Vereinigte Sch├╝tzengesellschaft. Diese organisierte auch das Einzelwett- und Feldschiessen. Aufgrund der neuen L├Ąrmschutzverordnung wurde 1998 die Anlage in Reichenbach saniert und die Anlage im Kiental stillgelegt, beziehungsweise zu einer modernen 10m-Anlage umgebaut. Sinkende Mitgliederzahlen wie auch das Problem der einzelnen Gesellschaften die Vorst├Ąnde besetzten zu k├Ânnen, f├╝hrten dazu, dass die VSG Reichenbach im Herbst 2004 ein Konzept ├╝ber eine Zusammenarbeit der Vereine vorlegte. Per Ende 2006 l├Âsten sich die einzelnen Vereine auf. Am 20. Januar 2007 l├Âste sich dann die VSG Reichenbach auf und die Sch├╝tzengesellschaft Reichenbach wurde gegr├╝ndet. Die FS Reudlen blieben noch bis 2010 selbst├Ąndig. Sein 2011 gibt es in Reichenbach nur noch die Sch├╝tzengesellschaft Reichenbach.